Teilnehmende MV 2021

Mitgliederversammlung des Paritätischen in Düsseldorf 2021

Am 09. November 2021 fand im Hell-GA, dem Mehrgenerationenhaus des SOS-Kinderdorfs Düsseldorf, die jährliche Versammlung der Mitglieder des Paritätischen in Düsseldorf statt.

Das erst kürzlich fertig gestellte Mehrgenerationenhaus mit seinen freundlichen und modernen Räumen wurde anlässlich der Paritätischen Mitgliederversammlung erstmalig einem größeren Publikum zur Verfügung gestellt. Hierfür bedankte sich der Vorstandsvorsitzende des Paritätischen in Düsseldorf - Ulrich Sander - in seiner Begrüßungsrede ausdrücklich!

An der diesjährigen Versammlung der Mitglieder waren rund 30 Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen beteiligt, die vielen Menschen in Düsseldorf bei der Bewältigung ihrer individuellen Herausforderungen helfen.

Bereichert wurde die Veranstaltung durch den Vortrag von Prof. Dr. Nico Dragano, der die sozialen Folgen der COVID-19 Pandemie - insbesondere für benachteiligte Bevölkerungsgruppen - darstellte. Als Medizinsoziologe untersucht Herr Dragano die Zusammenhänge zwischen sozialer Ungleichheit - anhand von Faktoren wie Bildung, Beruf oder Einkommen - und möglichen gesundheitlichen Folgen.

Mit Hilfe der Daten zur Ausbreitung der Corona-Pandemie zeigen seine Befunde deutlich auf, dass besonders sozial benachteiligte Personen ein signifikat höheres Risiko aufweisen, um an Corona zu erkranken oder gar daran zu sterben. Von Armut oder Erwerbslosigkeit bedrohte Menschen haben es deutlich schwerer, sich vor dem Virus zu schützen. Sie leben auf engem Raum zusammen, gehen prekären Beschäftigungen nach und können in ihren Jobs nicht auf Risikokontakte verzichten, sind medizinisch unterversorgt, sind mit Homeschooling stärker belastet, leiden psychisch ungleich stark bei Quarantäne und an der Gesamtsituation.

Prof. Dr. Dragano fordert aus diesen Gründen die Verantwortlichen im Bund, den Ländern und den Kommunen auf, die besonderen Risikofaktoren benachteiligter Bevölkerungsgruppen wahr und ernst zu nehmen und neue Wege der Pandemiebekämpfung zu gehen, um zur gesundheitlichen Chancengerechtigkeit zu kommen. Dazu gehört es, Teststrategien sozial differentiell auszurichten, diese Gruppen besser zu schützen, die Risikokommunikation an die Adressaten anzupassen und grundsätzlich die soziallagenbezogene Gesundheitsförderung zu stärken, damit die Lasten der Pandemie nicht weiterhin ungleich verteilt bleiben.

Die anschließende Diskussion und die Erkenntnisse aus dem Vortrag von Herr Dragono boten den Besucherinnen und Besuchern des Abends neue Anstöße. Denn viele Klientinnen und Klienten der paritätischen Mitgliedsorganisationen gehören diesen erhöht gefährdeten Gruppen an, die es nun besonders zu unterstützen gilt. Dies war, ist und bleibt auch in 2022 ein Auftrag, dem wir gemeinsam verpflichtet sind.

Teilnehmende der Versammlung
v.l.n.r.: Frau Kaczich, Herr Stauber, Frau Kopka (SOS Kinderdorf)